> Zurück

Bericht der 6. Runde "Schlussrunde" NLA in Zihlschlacht/TG

Boas Laffer 12.09.2018

6. Runde NLA in Erlen/TG

Mit guter Laune trafen wir uns bei den Laffers zum traditionellen Spaghettiessen. Mit guter Laune, weil die Ausgangslage vor der Schlussrunde, dank den Resultaten der vorangegangenen Runde in Richtung Klassenerhalt wies. Dennoch durften wir uns nicht zu selbstzufrieden zeigen, konnte uns der Kantonsrivale Hochwald-Gempen noch einholen. Nach dem frühen Zmorge machten wir uns mit einem gemieteten Kleinbus auf den Weg.

 

Der erste Gegner des Tages hiess Neukirch-Roggwil. Gegen diese Mannschaft aus Thurgau starteten wir gut ins Spiel. Vorne eiskalt im Abschluss und hinten sattelfest und schon stand es zur Pause 6:1 für uns. Nach einem Schluck Wasser und weiteren Anweisungen unseres Coaches, pfiff der Schiedsrichter zum zweiten Abschnitt. Wir preschten weiterhin mit Vollgas nach vorne und konnten den Abstand sogar noch erhöhen. Langsam schlichen sich jedoch kleine Fehler und Unaufmerksamkeiten ein, wohl bedingt durch den komfortablen Vorsprung. Nicht mehr Matchentscheidend waren die Fehlpässe und der mangelnde Wille einen Korb zu erzielen, aber der Gegner konnte am Endergebnis von 10:6 noch etwas herumbasteln.

 

Unser Gegner im Kampf gegen den Abstieg, hat derweil sein erstes Spiel verloren, das heisst für uns: Ligaerhalt geschafft!

 

Nach einer Match Pause, stellten wir uns gegen die Mannschaft aus Neuenkirch/LU auf. Trotz der Gewissheit auf sicherem Boden zu sein, wollten wir unbedingt das Spiel gewinnen, um zu zeigen, dass mit uns in der nächsten Saison zu rechnen ist. Wieder waren wir sehr konzentriert und konsequent und konnten mit dem späteren Silbermedaillengewinner mithalten. Erst in einer Schwächephase am Schluss konnte unser Kontrahent mit zwei Körbe davonziehen. Mehr war dann auch nicht drin und so lautete der Endstand 8:9.

 

Als Abschluss warteten die noch amtierenden Schweizer Meister aus Madiswil. Der Schiedsrichter pfiff an, und wir waren nicht bereit für das letzte Spiel der Saison. Mehrere Angriffe hintereinander versandeten ohne Abschluss. Allgemein kann man sagen, dass unsere Fehlpassquote an diesem Tag eher hoch war. Komischerweise konnte Madiswil trotzdem nicht davonziehen. Wir blieben dran und kämpften uns ins Spiel. Bis zum Schluss blieb es spannend, denn unsere Gegenspieler spielten noch um die Medaillen. Am Ende einer sehr ausgeglichenen Partie stand es 10:9 für die Berner. Als der Schlusspfiff ertönte ist uns noch nicht ganz bewusst, dass wir nach dieser miserablen Vorrunde denn Dreh noch rausbekommen hatten und die Saison gerettet war. Aber vielleicht liegt es auch an der verpassten Kür, nämlich, zwei grosse Mannschaften zu schlagen, dass uns die Freude nicht überschäumte. Immerhin schäumte das Bier und in der Fahrt nach Hause kam dann festliche Stimmung auf…

 

Ganz vielen Dank an die weitgereisten Fans für die lautstarke Unterstützung, an unseren Busfahrer Gerhard und an Marc für das tolle Coaching.

 

Boas Laffer