> Zurück

Bericht 2. Runde Herren NLA Neuhausen SH

Marzell Koch 18.05.2019

Bedingt durch Verletzungspech und Terminüberschneidungen zeichnete sich bereits im Vorfeld ab, dass unser Kader am 18. Mai ziemlich dünn besetzt sein würde. Deshalb stieg am Samstag unser Coach nochmals in die Trikothosen. So reisten die 8 Spieler morgens nach Basel zum traditionellen morgendlichen Spaghettiessen. Die Mannschaft war bei Simon im „Marderkäfig“ zu Gast. Erste kleinere Vorbesprechungen, Spaghettiplausch und Schokoladendegustation im 12. Stock mit Blick über die Stadt. Mit einer Teilstrecke über Deutschland in Neuhausen angekommen, stand daraufhin bereits das erste Spiel an:

 

Grindel SO - Neukirch-Roggwil TG

Die Mannschaft vom Bodensee war in den vergangenen Jahren, sowohl in der NLB als auch der NLA, ständiger Ligakonkurrent. Der Ausgang des jeweils hart umkämpften Direktduells, oftmals richtungsweisend für den weiteren Verlauf der Saison. Diesen Gradmesser galt es an diesem Samstag als erstes zu bezwingen. Bereits zu Beginn drohte uns das Spiel jedoch aus den Händen zu gleiten. Konnten wir die etablierten und bestens bekannten Spieler der Gegner gut in Schach halten, waren es deren Neulinge die uns durch die Maschen gingen und mehrmals einnetzten. Durch unüberlegte Fouls mussten wir dem Gegner zudem noch Penaltys zugestehen. Unsere sauber herausgespielten Körbe garantierten uns mehr oder weniger den Anschluss. Obschon die schnellen Gegenangriffe der Thurgauer unterbunden werden konnten, geriet man in der Partie gleich zweimal mit Zwei Körben in Rückstand, welchen man jedoch aufzuholen wusste. Gegen Schluss sicherte man sich schliesslich mit vier sehenswerten Weitwürfen den Sieg. Das ohnehin schon unter hohem körperlichem Einsatz umkämpfte Spiel endete schliesslich, durch das Verlangen des Gegners doch noch das Ruder herumzureissen, in einigen kuriosen Schlussszenen in unserer Verteidigung im griechisch-römischen Ringstil. 2 wichtige Punkte, die wir uns durch die mentale Stärke und eine solide Mannschaftsleistung sicherten. Mit zwei leicht verletzten Spielern und einer Überweisung ins Spital mit Fingerverrenkung zahlten wir jedoch für den 13:10 Sieg einen hohen Preis.  

 

Pieterlen BE – Grindel SO

Gegen den amtierenden Schweizermeister geriet man bereits zu Beginn stark in Rücklage. Unsere Mannschaft war in den ersten Minuten schlicht nicht bereit. Zudem wurde man den Eindruck nicht los, dass die Gegner, zumindest in der ersten Halbzeit mit einer gehörigen Portion Respekt angegangen wurden. Durch die fahrlässige Verteidigung bei Schnellangriffen und erneut unüberlegten Fouls in der Defensive, was zu zahlreichen Penaltys führte, geriet man zusätzlich in Rückstand. Bereits deutlich vor der Pause und sicherlich in der 2. Halbzeit war man jedoch spätestens im Spiel angekommen und konnte sich hochwertige Chancen herausspielen und teilweise auch verwerten. Auch kam der Gegner schwieriger und unter erhöhtem Aufwand zu Körben. Trotz Kampf bis zum Schlusspfiff vermochte man den Rückstand aber nicht mehr aufholen. Der Gegner spielte über die gesamte Partie gesehen schlicht stärker und cleverer und nutzte die Chancen konsequenter. Die Partie ging mit 10:7 verloren.  

 

Altnau-Kreuzlingen TG – Grindel SO

Kurz und bündig: Den langen Angriffen der Thurgauer, mit beeindruckend hochprozentiger Verwertung der Chancen war man in dieser Partie nicht gewachsen. Die Verteidigung stand zwar über weite Strecken solide, doch zeigte sich der Gegner derart geduldig bis sich Stellungsfehler einschlichen. Die vereinzelt kopflosen Angriffe unsererseits, schlechte Chancenverwertung und einige überflüssigen Ballverluste trugen ihren Teil zur Niederlage bei. Während eines Grossteils des Spiels lief man einem Rückstand hinterher und schaffte es diesen nicht zu minimieren, aber verhinderte dem Gegner auch einen Ausbau des Vorsprungs.  

 

Mit 7 Punkten aus 2 Spieltagen steht unsere Mannschaft nun auf dem 3. Zwischenrang.